Satzung - Grundschule Wacken

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Satzung

Schulverein

Schulverein der Grundschule Wacken e.V.

Satzung


§ 1  Name und Sitz


Der Verein führt den Namen „Schulverein der Grundschule Wacken e.V.“.
Der Name des Vereins ist angegliedert an den Namen der Grundschule Wacken. Sollte sich der Name der Grundschule ändern, so wird auch der Name des Schulvereins geändert.
Er hat seinen Sitz in Wacken und ist im Vereinsregister eingetragen (§ 57, Abs. 1 BGB).


§ 2  Zweck des Vereins


Der Verein verfolgt ausschließlich unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
Er besteht aus Eltern, Lehrer/innen, Freunden, Förderern und Absolventen der Grundschule Wacken.
Zweck des Vereins ist die Förderung der Erziehung, Bildung, des gemeinschaftlichen und kulturellen Lebens sowie der Betreuung von Schülerinnen und Schülern an der Grundschule Wacken.
Er soll insbesondere verwirklicht werden durch die Aufgabe, die Grundschule in Wacken ideell und materiell zu fördern und ist nicht auf einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb gerichtet. Die vorhandenen Mittel sollen für Aufgaben bereitgestellt werden, die über die Pflichten des Schulträgers hinausgehen, z.B. für Zuschüsse für Schüler/innen für wissenschaftliche und bildende Exkursionen, unterrichtliche und außerunterrichtliche schulspezifische kreative/künstlerische/musische Vorhaben; Auszeichnungen (Ehrengaben) für Schüler/innen mit besonderen Leistungen auf schulischem Gebiet; für Weiterbildung der Schüler/innen auf musischem, künstlerischem, wissenschaftlichem oder sportlichem Gebiet (Beschaffung von Büchern, Bildern, Instrumenten, Geräten u.ä.).
Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.


§ 3  Mitgliedschaft

Mitglied kann werden, wer den Verein in seinen Zielen und seiner Arbeit fördern und unterstützen will.
Ein- und Austrittserklärungen sind dem Vorstand schriftlich zu übermitteln.
Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.   
Personen, die sich um das Wohl der Schule verdient gemacht haben, können durch Beschluss des Vorstandes zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.


§ 4  Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft gilt als beendet:

1. durch Austritt aus dem Verein nur zum Schuljahresende
2. durch Ausschluss, durch Beschluss des Vorstandes
3. durch Tod .

Mit dem Tage des Austritts oder des Ausschlusses der Mitglieder erlöschen alle Rechte auf das Vereinsvermögen. Eine Rückzahlung geleisteter Beiträge und Zuwendungen erfolgt nicht.


§ 5  Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr beginnt am 1. August und endet am 31. Juli des folgenden Jahres.


§ 6  Mittel

Die zur Erreichung seines Zweckes nötigen Mittel erwirbt der Verein durch

1. Mitgliedsbeiträge
2. Überschüsse bei Veranstaltungen
3. Spenden, Stiftungen und Zuwendungen jeder Art

Diese Mittel dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden.
Die Vorstandsmitglieder arbeiten ehrenamtlich und dürfen bis auf eine angemessene Unkostenerstattung keine Zuwendungen erhalten. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
Ein Vorgriff auf künftige Einnahmen ist nicht gestattet.  


§ 7  Beiträge

Jedes Mitglied verpflichtet sich zur Zahlung eines Beitrages.
Über die Höhe des Mindestbeitrages entscheidet die Jahreshauptversammlung mit einfacher Mehrheit.
Bei Mitgliedern, die sich noch in der Ausbildung befinden kann der Beitrag reduziert oder erlassen werden. Hierüber beschließt der Vorstand.

Die Mitgliederbeiträge dürfen nicht zur Finanzierung der Sparten verwendet werden.


§ 8  Mitgliederversammlung

Alljährlich findet im 1. Vierteljahr des Geschäftsjahres die ordentliche Mitgliederversammlung statt, die vom Vorstand schriftlich einberufen wird.
Aufgaben der Mitgliederversammlung:

1. Jahresbericht des Vorstandes
2. Kassenberichte
3. Bericht der Kassenprüfer
4. Entlastung des Vorstandes
5. Wahlen
6. Festlegung der Mindestbeiträge
7. Satzungsänderungen und Vereinsauflösung ( mit 2/3-mehrheit)
8. Aussprache
9. Abstimmung über Anträge

Die Mitgliederversammlung ist grundsätzlich beschlussfähig.
Die gefassten Beschlüsse sind schriftlich im Protokoll festzuhalten. Das Protokoll wird vom ersten oder zweiten Vorsitzenden/der und dem Schriftführer/in unterschrieben.
Zu jeder Mitgliederversammlung ist mit einer Ladungsfrist von 10 Kalendertagen mit Abgabe der Tagesordnung einzuladen.
Außerordentliche Mitgliederversammlungen kann der Vorstand jederzeit unter Angabe von Gründen einberufen. Bei einer schriftlichen Eingabe von mindestens 10 % der Mitglieder muss einberufen werden.

Die Mitgliederversammlung beschließt mit Ausnahme zu Punkt 7 mit einfacher Mehrheit.
Stimmberechtigt ist nur, wer den fälligen Jahresbeitrag bezahlt hat.

Das Wahl- bzw. Abstimmungsverfahren wird von der Mitgliederversammlung festgelegt.


§ 9  Der Vorstand

9.1. Der Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

1. dem/der ersten Vorsitzenden
2. dem/der zweiten Vorsitzenden
3. dem/der übergeordneten Kassenwart/in des Schulvereins
4. dem/der Spartenleiter/in „Betreute Grundschule“
5. dem/der Spartenleiter/in „Offene Ganztagsschule“
6. dem/der Schulleiter/in
7. dem/der Vorsitzenden des Schulelternbeirates

Der Vorstand kann erweitert werden durch Beisitzer. Es muss sich dabei eine ungerade Anzahl der Vorstandsmitglieder ergeben.

Gewählt werden darf nur, wer Mitglied des Vereines und volljährig ist.

Die unter 6. und 7. genannten Mitglieder sind voll stimmberechtigte Mitglieder kraft ihres Amtes. Sie können sich durch ihre Vertreter/innen im Amt stimmberechtigt vertreten lassen.

Personal der „Betreuten Grundschule“ und der „Offenen Ganztagsschule“ darf nicht Mitglied im Vorstand werden. Vorstandsmitglieder dürfen vorübergehend (z.B. bei Krankheit eines/er Betreuers/in) im Betreuungsbereich tätig werden. Sie gelten als Aushilfskräfte und erhalten die gleiche Aufwandsentschädigung wie sonst bei Aushilfskräften in der „Betreuten Grundschule“ üblich.

9.2. Der Vorstand wird für 2 Jahre gewählt. In Ausnahmen können einzelne Mitglieder des
Vorstandes mit Zustimmung der Mitgliederversammlung ihre Tätigkeit auf ein Jahr begrenzen. Diese Ämter müssen im Folgejahr durch Neuwahlen wieder für 2 Jahre besetzt werden.

9.3. Die/der erste und zweite Vorsitzende vertreten gemeinsam den Verein gerichtlich und
      außergerichtlich und sind gemeinschaftlich vertretungsberechtigt.
      Bei einem vorzeitigen Ausscheiden von einer/einem der Vorsitzenden beschließt der
      Vorstand über eine/n Vertreter/in für diesbezügliche Geschäfte. Diese kommissarische
      Tätigkeit gilt bis zur nächsten Mitgliederversammlung.

9.4. Der Vorstand hat alle laufenden Geschäfte zu erledigen und hierüber der Mitgliederver-
      sammlung Bericht zu erstatten.

9.5. Die Vorstandstätigkeit ist ehrenamtlich, ersetzt werden nur entstandene Kosten im Amt.                                                                                            

9.6. Vorstandssitzungen ruft der/die Vorsitzende ein. Auf mündlichen Antrag von mindestens
      3 Vorstandsmitgliedern  muss einberufen werden.

9.7. Die Beschlüsse des Vorstandes werden mit einfacher Mehrheit gefasst.

9.8. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens 5 seiner Mitglieder anwesend sind.


§ 10  Die „Betreute Grundschule“

Die „Betreute Grundschule“ gilt als Sparte und ist Teil des „Schulvereins der Grund- und
Hauptschule Wacken e.V“.

Ihre Hauptaufgabe ist die kompetente und zuverlässige Betreuung von Schülerinnen und
Schülern vor und nach der offiziellen Unterrichtszeit, sowie an vom Vorstand festzulegenden Ferientagen und sonstigen unterrichtsfreien Tagen. Dies wird in Kooperation mit Eltern, Schülern, der Schule und dem Schulträger durchgeführt.
Die Betreute Grundschule finanziert sich durch Spenden, Zuschüsse und dem zu entrichtenden Betreuungsbeitrag. Dieser Beitrag wird vom Vorstand festgelegt.

Die Betreute Grundschule wird geleitet von dem/der Spartenleiter/in. Er/Sie wird von der Mitgliederversammlung des Schulvereins für die Dauer von 2 Jahren gewählt und ist erster Ansprechpartner der Eltern, Schüler/Schülerinnen, des Betreuungspersonals und der Schule.
In den Aufgabenbereich fällt der reibungslose Ablauf der Betreuung, so wie eigenständiges führen der Kasse. Diese kann mit Genehmigung des Vorstandes von einem weiteren Mitglied des Schulvereines geführt werden. Die Tätigkeit gilt als ehrenamtlich, eine angemessene Aufwandsentschädigung kann geleistet werden.
Der/die Spartenleiter/in berichtet dem Vorstand und der Mitgliederversammlung über seine Arbeit.

Zu organisatorischen und planerischen Zwecken können weitere Personen hinzugezogen werden. Ihre Tätigkeit gilt ebenfalls als ehrenamtlich, eine angemessene Aufwandsentschädigung kann geleistet werden.

Letzte Entscheidungsbefugnis hat der Vorstand, dies gilt hauptsächlich für Personalfragen,
Betreuungsrahmen und Finanzen.

Betreut werden kann jeder Schüler/Schülerin, sofern er/sie an die Grundschule Wacken geht
und die Eltern einen Betreuungsvertrag mit der Betreuten Grundschule geschlossen haben.
Eine Mitgliedschaft im Schulverein ist nicht nötig, damit eine Möglichkeit der Betreuung
grundsätzlich gegeben ist, sie wird jedoch angeraten.

Die erwirtschafteten Gelder und erhaltenen Zuschüsse dürfen nur für die Belange der „Betreuten Grundschule“ verwandt werden.


§ 11 Die „Offene Ganztagsschule“


Die „Offene Ganztagsschule“ gilt als Sparte und ist Teil des „Schulvereins der Grund- und Hauptschule Wacken e.V.“

Die „Offene Ganztagsschule“ plant, organisiert und führt ein zusätzliches nachmittägliches Kursangebot an der Grundschule Wacken durch.
Dies wird in Kooperation mit Eltern, Schülern, der Schule und dem Schulträger  (auf Grundlage der Kooperationsvereinbarung mit dem Schulträger) durchgeführt.

Teilnehmen können alle Schülerinnen und Schüler der Grundschule Wacken und der umliegenden Gemeinden. Hierzu sind eine verbindliche Anmeldung zu den entsprechenden Kursen und die Entrichtung des festgelegten Kursbeitrages erforderlich.

Die „Offene Ganztagsschule“ wird geleitet von einem/einer Spartenleiter/in. Er/Sie wird von der Mitgliederversammlung des Schulvereins für die Dauer von 2 Jahren gewählt und
ist erster Ansprechpartner der  Eltern, Schüler/Schülerinnen, Kursleiter, Teilnehmer, Personal und der Schule. In den Aufgabenbereich fällt die Organisation und Planung des  Kursangebotes sowie deren reibungsloser Ablauf und eigenständiges führen der Kasse.
Diese kann mit Genehmigung des Vorstandes von einem weiteren Mitglied des Schulvereines geführt werden. Die Tätigkeit gilt als ehrenamtlich, eine angemessene Aufwandsentschädigung kann geleistet werden.
Der/die Spartenleiter/in berichtet dem Vorstand und der Mitgliederversammlung über seine Arbeit.
Zu organisatorischen und planerischen Zwecken können weitere Personen hinzugezogen werden. Ihre Tätigkeit gilt ebenfalls als ehrenamtlich, eine angemessene Aufwandsentschädigung kann geleistet werden

Die „Offene Ganztagsschule“ finanziert sich durch Spenden, Zuschüsse und die zu entrichtenden Beiträge für die Kursteilnahme. Über die Höhe der Beiträge entscheidet der Vorstand.

Die erwirtschafteten Gelder und Zuschüsse dürfen nur für die Belange der „Offenen Ganztagsschule“ verwendet werden. Letzte Entscheidungsbefugnis hat der Vorstand.


§ 12  Kassenprüfung

Die Mitgliederversammlung wählt zwei Kassenprüfer/innen für den Zeitraum von 2 Geschäftsjahren. Sie prüfen die Kassen des Schulvereines und der Sparten „Betreute Grundschule“ und „Offene Ganztagsschule“. Die Kassenprüfung muss zum Ende des Geschäftsjahres durchgeführt werden.
Das Ergebnis der Kassenprüfungen muss auf der folgenden Mitgliederversammlung vor der
Entlastung des Vorstandes bekannt gegeben werden.


§ 13  Satzungsänderung

Zu einem Beschluss, der eine Änderung der Satzung enthält, ist eine Mehrheit von 2/3 der sich an der Abstimmung beteiligenden Mitglieder der Mitgliederversammlung erforderlich.
Satzungsänderungen, die von Justiz- und Finanzbehörden aus formalen Gründen verlangt werden, kann der Vorstand von sich heraus vornehmen.


§ 14  Auflösung des Vereins

Über die Auflösung des Vereins entscheidet eine ausschließlich zu diesem Zweck einberufene
Mitgliederversammlung mit 2/3 der Stimmen der anwesenden Mitglieder. Das bei der Auflösung vorhandene Vermögen fällt der Kirchengemeinde Wacken unter der Auflage zu, es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Bereich der Jugendarbeit zu verwenden, es sei denn eine oder alle Sparten werden weitergeführt.
Dann soll das Vermögen ihrem Fortbestand zu Gute kommen.




 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü